29. Hämophilie-Symposion: Hamburg 1998 by I. Scharrer (auth.), Professor Dr. med. Inge Scharrer, PDF

By I. Scharrer (auth.), Professor Dr. med. Inge Scharrer, Professor Dr. med. Wolfgang Schramm (eds.)

ISBN-10: 3540659293

ISBN-13: 9783540659297

ISBN-10: 3642596339

ISBN-13: 9783642596339

In diesem Band wurden die Beiträge zum 29. Hämophilie-Symposium 1998 zusammengetragen. Schwerpunktthemen sind HIV-Infektionen, Hemmkörperhämophilie, Hämophiliebehandlung 2000, medikamantös induzierte Thrombophilie und pädiatrische Hämostaseologie. Zahlreiche freie Redebeiträge und Poster zur Hämophilie und angrenzenden Gebieten runden diese Zusammenstellung ab.

Show description

Read or Download 29. Hämophilie-Symposion: Hamburg 1998 PDF

Similar german_11 books

Mechtild Gomolla, Frank-Olaf Radtke's Institutionelle Diskriminierung: Die Herstellung ethnischer PDF

Die Erklärung für mangelnden Schulerfolg von Migrantenkindern wird in der öffentlichen Diskussion überwiegend in Defiziten der betroffenen Kinder, ihrer familiären Umwelt und "Kultur" gesucht. Der Ort seiner Herstellung, die Schule, bleibt, zumal in den Problembeschreibungen durch das Schulestablishment, außer Betracht.

Das Wirtschaftsgut: Kritische Analyse der steuerlichen Lehre by Erich May PDF

Von zentraler Bedeutung für die Ertrags- und Substanzbesteuerung der Unternehmungen nach dem geltenden deutschen Steuerrecht ist die Größe "Betriebsvermögen". Der Wert des Betriebsvermögens wird aber nicht im ganzen ermittelt; er ist vielmehr als Differenz zwischen der Summe des Wertes der Wirtschaftsgüter und der Summe der Betriebsschulden (wirt­ schaftliche Lasten) definiert.

Download e-book for kindle: Kompetenzdiskurs und Bewerbungsgespräche: Eine by Inga Truschkat

Inga Truschkat analysiert auf der foundation eines Kompetenzdiskurses Bewerbungsgespräche, um zu erklären, inwieweit mit dem Phänomen Kompetenz neue Rationalitäten sozialer Differenzierung einhergehen. Sie zeigt zwei Ausprägungen eines Kompetenzdispositivs auf, die als disziplinarisches und als sicherheitstechnologisches Kompetenzdispositiv unterschieden werden können.

Extra info for 29. Hämophilie-Symposion: Hamburg 1998

Sample text

Hempelmann Dr. Steinbeck-Klose Dr. Lehn, Sr. Petra Dr. H. Brackmann Dr. med. Wolfgang Eberl Dr. Auerswald OA Dr. Klaus Hofmann Dr. Holfeld, Dr. Mobius Krankenhaus im Friedrichshain Virchow Klinikum der Humboldt Universitat Virchow Klinikum der Humboldt Universitat Krankenhaus Uchtenberg Rhein. Friedrich-Wilhelms-Univ. Universitat Bonn Inst. Experim. Hamatologie Stadtisches Klinikum Braunschweig Zentralkrankenhaus St. Jurgen Klinikum Chemnitz Carl Thiem Klinikum Cottbus Todesursachen und Aids-Erkrankungen Hiimophiler in Deutschland Delmenhorst Dillingen Dortmund Dreden Dr.

Dockter Dr. Martin Sauer Kassel Kiel Dr. B. Eggeling Prof. Dr. H. D. -Doz. Dr. M. Suttorp Prof. Dr. E. Lechler Dr. Lenk Dr. Siemens Dr. D. Franke Dr. V. Aumann Prof. V. Kretschmer, Fr. Dr. Weipert Dr. Notheis MOnster Prof. Dr. W. Schramm, Dr. -Doz. Dr. J. Klose Dr. Pollmann Koln (Lindenthal) Leipzig LObeck Magdeburg Marburg NeckargemOnd Neubrandenburg Niederoderwith Plauen Dr. Leutner, Prof. Brittinger Dr. R. Arndt Dr. G. Hanzl Prof. Dr. M. Karl, Dr. M. Anstadt Stadt. Kliniken Delmenhorst Medizinische Klinik Mitte Stadt.

ZWIAUER, 1. PABINGER Material und Methodik Die Organisation der Erhebung an den osterreichischen Hamophiliezentren erfolgte ebenso wie die statistische Aufarbeitung und Auswertung der Daten durch das Institut fur Sozialmedizin der Universitat Wien, die in Abbildung 1 angefiihrten Zentren beteiligten sich an dieser alljahrlichen Sammelerhebung. Die Daten zu den Patientenblattern wurden von den Autoren dieses Beitrages erhoben und in einem, dem deutschen Fragebogen zur Todesursachen-Statistik identischen, Fragebogen eingetragen.

Download PDF sample

29. Hämophilie-Symposion: Hamburg 1998 by I. Scharrer (auth.), Professor Dr. med. Inge Scharrer, Professor Dr. med. Wolfgang Schramm (eds.)


by James
4.0

Rated 4.36 of 5 – based on 4 votes